Projekt

 

Die drei Module (M 1 bis M 3) des WiSKoS-Projekts stellen jeweils eigenständige Arbeitsabschnitte mit einem eigenen Inhalt und geographischem Fokus sowie speziell zugeschnittenen methodischen Zugängen dar. Für jedes Modul ist eine gesonderte Buchpublikation geplant. Darüber hinaus sollen die Ergebnisse aller drei Module zur Formulierung von Handlungsleitfäden für Polizei, kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sowie wissenschaftliche Organisationen dienen.
 
Modul 1 beinhaltet ein (breites) Screening der nationalstaatlichen Regelungen innerhalb der Europäischen Union (EU) und der European Free Trade Association (EFTA) und die (grobe) Erfassung des jeweiligen Bedrohungsniveaus basierend auf publizierten statistischen Basisdaten. Bestandteil dieser Feld- und Lagebeschreibung ist die sozio-kulturelle Analyse des Verhältnisses von Staat und Wirtschaft. Die Generierung eines Überblicks über den Status Quo in den 28 Mitgliedsländern der EU und (als Repräsentant von EFTA-Staaten mit engen Verbindungen zur EU) der Schweiz ist nur ein Ziel des Moduls. Darüber hinaus sollen Länder identifiziert werden, die bezüglich der allgemeinen Wirtschaftsverfassung, der strafrechtlichen und außerstrafrechtlichen Regulierung von Wirtschaftsspionage (im weiteren Sinne) und der konkreten Bedrohungslage deutlich zu Deutschland kontrastieren.
 
Im zweiten Modul wird eine Mehrebenenanalyse von fünf bis zehn Ländern, die in M 1 als Kontrastgruppe identifiziert wurden, durchgeführt. Das Ziel besteht in der Identifikation von in den Vergleichsländern praktizierten ‚best-practice‘ Lösungen. Methodisch wird dabei einerseits auf qualitative, leitfadengestützte Experteninterviews mit Vertretern von KMU, Behörden und wissenschaftlichen Organisationen sowie andererseits auf eine quantitative Literatur- und Dokumentenanalyse relevanter Fälle zurückgegriffen.
 
Im Rahmen von Modul 3 erfolgt eine Validierung der in Modul 2 generierten Situationsbeschreibung. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Analyse der für Deutschland identifizierten Problemlagen sowie der Lösungsansätze, die in den in M 2 untersuchten Ländern vorherrschend sind. Zu diesem Zweck wird eine große quantitative Dunkelfeldbefragung durchgeführt, im Zuge derer die Anwendbarkeit der identifizierten Lösungsansätze auf die Situation deutscher KMU überprüft werden soll.
  • Geändert am: 31.05.2016
  • Top